Mit Sicherheit mehr Spaß am Wassersport

Egal ob Segeln, Surfen, Paddeln oder Tauchen - immer mehr Menschen beschäftigen sich in ihrer Freizeit mit Wassersport und finden damit einen Ausgleich zu ihrem Schul- oder Arbeitsalltag.

Damit Ihr Hobby auch wirklich für Erholung sorgt und nicht zu einer bösen Überraschung führt, möchten wir Ihnen einige simple Tipps zur Erhöhung der Sicherheit geben.


Jede Sportart birgt gewisse Risiken. Das ist kein Geheimnis und man sollte sich den Gefahren, die jedem Wassersportler drohen, bewusst werden. Denn auch Segler und Motorbootfahrer sitzen nunmal nicht immer *im Trockenen* wie man so schön sagt.
Die wichtigste Sicherheitsregel lautet: Nie ohne Schwimmweste. Denn selbst gute Schwimmer können schnell durch Wellen, Strömungen und widrige Witterungsverhältnisse auf den Einsatz eines Rettungsmittels angewiesen sein. Eine Schwimmweste ist hier die beste Sicherheitsgarantie! 

Sich und andere retten können. Hat man das Rettungsschwimmabzeichen Silber erworben, so kann man in Notfällen sich selbst und anderen schnell und gezielt helfen. Auch den Surfern empfehlen wir Schwimmweste und Rettungsschwimmabzeichen, denn neben einer gewissenhaften Vorbereitung mit guten Kenntnissen des Surfreviers und der Windverhältnisse, der sorgfältigen Prüfung des Sportgeräts und einem soliden Kälteschutz, bieten auch sie ein gutes Stück Sicherheit. Besonders Einzelsportler wie Segler, Kanuten und Ruderer sollten in ihrem eigenen Interesse besonders auf einige Vorsichtsmaßnahmen achten. Dazu gehört u.a. auch ein vom Sportgeschehen selbst unabhängiger Beobachter (beispielsweise am Land), der über die Pläne und Absichten des jeweiligen Wassersportlers Bescheid weiß und bei unvorhergesehenen Geschehnissen Hilfe ordern kann.
Doch nicht nur für die Sportfreunde oberhalb des Wasserspiegels gelten solche Regeln. Auch unsere Tauchfreunde haben viel zu beachten. Neben diversen anderen wichtigen Aspekten gilt vorrangig: Tauche nie allein!

Überhaupt sollte man sich die Mühe machen und sich vor dem Tauchen von seinem Arzt untersuchen lassen und sich ein Tauchtauglichkeitszeugnis ausstellen lassen. Zusätzlich sollte die Ausrüstung vor jedem Tauchgang sorgfältig überprüft werden. Ein toller Einstieg in die Unterwasserwelt ist das Schnorcheltauchabzeichen und danach der Gerätetauch-Grundschein (GTG). Beides kann man bei der DLRG erwerben. Voraussetzung dafür ist das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze. So wird man Schritt für Schritt an die Verhältnisse unter Wasser gewöhnt. Wer das Schnorcheltauchabzeichen und den GTG gemacht hat, hat eine gute Grundlage, die Unterwasserwelt zu erleben. Wem das nicht reicht, den bilden wir auch zum Rettungstaucher aus und damit zum aktiven Mitarbeiter in der DLRG.

Wir empfehlen allen Wassersportlern:

Informieren Sie sich vorher über die örtlichen Verhältnisse und möglichen Gefahren, rüsten Sie ihr Wassersportgerät zwecksmäßig aus und und vergessen Sie dabei die Rettungsmittel nicht!