Meldung im Detail

E-Mail an Vorstand:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

20.12.2014 Samstag Weihnachtsgruß der DLRG-Berlin

Die DLRG Berlin wünscht ein frohes Fest.

Marlies Wanjura - Präsidentin der DLRG-Berlin

Schwimmen lernen ... ... der beste Schutz vor dem Ertrinken.

DLRG Helfer/-innen bergen ein Boot

Freie Zeit in Sicherheit

Was mag nur in den Tätern vorgehen, die einen Motor von einem Rettungsboot stehlen?

Frohes Fest

Liebe Freunde der DLRG,

nachdem wir im vergangenen Jahr den 100. Jahrestag der Gründung des DLRG Bundesverbandes gefeiert haben, konnten wir dieses Jahr den 100. Geburtstag der DLRG-Berlin würdigen, die im Juli 1914 in das Vereinsregister eingetragen wurde. Bei strahlendem Sonnenscheinwurde im Rahmen eines Hafenfestes ein neues aus Spenden finanziertes Einsatzfahrzeug in Dienst gestellt.

Wie wichtig das Engagement  unserer mehr als 1.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist, zeigt die beendete Wasserrettungssaison:

  • 12. Juli: Starke Böen auf dem Müggelsee überraschen zwei Berlin Besucherinnen aus Österreich in ihrem „Gummiboot“. Bei dem Versuch die „Nussschale“ an einer Fahrwassertonne zu sichern ging ein Mädchen über Bord, welches von den Wasserrettern der DLRG Friedrichshagen gerettet werden konnte.
  • Ein kurzes Gewitter zog am 9. August über Berlin hinweg. Eine Böe der Windstärke 9 sorgte dafür, dass innerhalb weniger Minuten 70 Boote kenterten. Die DLRG rettete zuerst die Bootsmannschaften von den gekenterten Booten und richtete die Boote auf, nachdem das Unwetter abgezogen war. Zahlreiche Segelboote mussten danach in die Heimathäfen geschleppt werden.
    Viel Glück hatten zwei Badegäste am Groß Glienicker See. Das Unwetter erreichte die Beiden mitten auf dem See. Ein Schwimmer war durch die körperliche Anstrengung so entkräftet, dass er immer wieder durch die starke Wellenbildung unter Wasser geriet. Das DLRG Rettungsboot 47 erreichte die beiden Schwimmer im letzten Augenblick und unsere Rettungsschwimmer konnten beide aus dem Wasser retten.

Besonders bewegt hat mich ein Rettungseinsatz unweit einer Badestelle an der Unterhavel:

  • Am 6. Juni konnte eine 17 jährige Rettungsschwimmerin der DLRG  in letzter Sekunde ein neunjähriges Mädchen vor dem Ertrinken retten. Ihre Eltern hatten die Nichtschwimmerin nur kurz aus den Augen verloren als sie in eine Untiefe geriet. Mit geübtem Griff konnte unsere junge Lebensretterin das Kind wohlbehalten ans Ufer bringen, wo das Mädchen sofort von einer DLRG Notärztin untersucht werden konnte.

Aber auch bei Menschen der Generation 50 Plus sind die Ertrinkungszahlen am Steigen. In Deutschland sind im letzten Jahr mindestens 446 Menschen ertrunken. Eine Zahl die mich zutiefst bestürzt. Gerade jetzt muss ich an all diese verunglückten Menschen denken.

Umso unverständlicher ist es daher für mich, dass im November Unbekannte in Spandau den Motor eines unserer Motorrettungsboote gestohlen haben.

Erwartungsfroh blickt die DLRG auf die anstehende Bewerbung Berlins um die Olympischen und Paralympischen Spiele. Bei der angedachten Nachhaltigkeit hoffen wir auf neue Schwimmbäder, die nach den Spielen von der Bevölkerung und den Vereinen genutzt werden können.

Die Leistungen, die die  DLRG erbringt, sind nur durch die Hilfe, Unterstützung und durch den Zuspruch von vielen Seiten möglich. Deshalb darf ich Ihnen in dem zu Ende gehenden Jahr von Herzen für Ihr Engagement danken und wünsche Ihnen, Ihren Angehörigen und Freunden ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2015 wünschen.

Ihre Marlies Wanjura
Präsidentin der DLRG-Berlin



 

 

Kategorie(n)
Öffentlichkeitsarbeit

Von: Vorstand

zurück zur News-Übersicht