Meldung im Detail

24.02.2019 Sonntag Stromausfall in Berlin Köpenick - Die DLRG im Einsatz

Am 19.02.2018 wurden bei Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brückees zwei Stromkabel durchtrennt. Durch den Stromausfall waren mehr als 30.000 Haushalte und viele Gewerbetreibende in Berlin Köpenick betroffen.

Am gleichen Tag gegen 16:30 Uhr wurde ein Fachberater der DLRG für den Stab der Berliner Hilfsorganisationen angefordert. Gleichzeitig wurde der Betreuungsplatz 500 (BTP 500) der Berliner DLRG alarmiert, so dass ein sofortiges Ausrücken von der Katastrophenschutzunterkunft in Berlin Spandau erfolgen kann.

Nach Rücksprache mit dem Leiter Einsatz und Leiter Katastrophenschutz des Landesverbandes sowie einem Führer des BTP 500 wurde die sofortige Stellung jeweils einer Betreuungs- und Verpflegungsgruppe zugesagt.

Im Laufe einer Stunde konnten auch die anderen Funktionen des BTP 500 abmarschbereit in Berlin-Spandau gemeldet werden.

Gegen 0:00 Uhr wurde unser BTP 500 mit rund 40 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gemeinsam mit dem BTP 500 der Johanniter-Unfall-Hilfe nach Berlin-Köpenick alarmiert. Vor Ort waren fünf Pflegeeinrichtungen zu erkunden, ob dort hilfebedürftige Personen zu versorgen sind.

Glücklicherweise ging es dortigen Bewohner/-innen gut und unsere Helfer konnten sich nach der Abarbeitung der Aufträge auf dem Weg zurück nach Spandau zur Katastrophenschutzunterkunft machen.

Gegen 3:00 Uhr war der Einsatz für die DLRG beendet.
 

Zweiter Tag:

Am Mittwoch 20.02.2019 gegen 15:45 Uhr wurden wir von der Leitstelle des DRK Berlin angefragt ob wir die Lage in einem Altenhein in Berlin Köpenick beurteilen können. Bedingt durch den Stromausfall war auch die Fernwärmeversorgung ausgefallen und durch fallende Temparaturen drohte die Evakuierung der Bewohner.

Es war zu beurteilen ob wir die fehlende Fernwärme durch die Einspeisung von erhitzten Wasser durch den Was­ser­durch­laufer­hit­zer(WDE) unseres "Gerätewagens Dekontamination Personal"(DEKON-P) ausgleichen können. Eigentlich ist diese Einheit mit ihrem Material  für die Dekontamination von Einsatzkräften andedacht. 


Gegen 17.00 Uhr rückte ein Erkundungstrupp von Spandau Richtung Köpenick aus. Gut eine Stunde später konnte an das DRK gemeldet werden, dass die Heizleistung des WDE zwar nur gut die Hälfte der Heizleistung bringt, aber eine Evakuierung sollte sich damit abwenden lassen. Dementsprechend wurde das DEKON-P an die Einsatzstelle nach Köpenick herangeführt.

Bei dieser Gelegenheit wurden wir gefragt ob wir -sofort- eine von sieben Verpflegungsstellen für 500 Personen mit Warmverpflegung und Warmgetränken bereit stellen können.

Auch diesem Wunsch konnte entsprochen werden, so dass sich kurze Zeit später eine Verpflegungsgruppe der DLRG auf dem Marsch von Spandau nach Köpenick befand. 

Da quasi mit der Einsatzbereitschaft am Allende Center der Strom wieder angestellt wurde war die Nachfrage sehr gering.

Gegen 23:30 Uhr war der Einsatz mit der Rückkehr der Einsatzkräfte in Spandau beendet.

Weiterführende Links:

 

Kategorie(n)
Öffentlichkeitsarbeit, Einsatz

Von: Marcus Raasch

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Marcus Raasch:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden