zur Übersicht

Einsatz Sonstiges (So 29.09.2019)
Die DLRG beim Berlin Marathon 2019

Einsatzart:Sonstiges
Einsatztyp:Sonstiges
Einsatztag:29.09.2019 - 29.09.2019
Alarmierung:Alarmierung durch Veranstalter
am 29.09.2019 um 06:00 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 06:00 Uhr
Einsatzende:29.09.2019 um 16:30 Uhr
Einsatzort:Berliner Stadtgebiet
Einsatzauftrag:Zubereitung von heißem Wasser
Einsatzgrund:
Eingesetzte Kräfte
  • 6 Truppführer
  • 17 Helfer KatS
0/6/17/23
Eingesetzte Einsatzmittel - Dekontaminations-Lastkraftwagen Per (DEKON P) - Pelikan 53 -
- sonstige Versorgungs- und Logi (Lkw) - Pelikan 71 -
- sonstige Versorgungs- und Logi (Lkw) - Pelikan 75 -
- sonstige Versorgungs- und Logi (Lkw) - Pelikan 74 -
- sonstige Versorgungs- und Logi (Lkw) - Pelikan 79 -

Kurzbericht:

Am 29. September, waren wir an 6 Standorten beim Berlin Marathon im Einsatz. Unterstützt wurden wir dabei von Helferinnen und Helfern der DLRG Hennickendorf.

Mit 5 Feldkochherden kochten wir an verschiedenen Verpflegungsständen Wasser, welches für die Zubereitung von Tee benötigt wurde. Dafür hieß es für 23 Helferinnen und Helfer sehr früh aufstehen. Denn für die ersten ging es schon kurz nach 5:00 Uhr in der Früh los, um rechtzeitig vor den notwendigen Absperrungen die Einsatzorte zu erreichen.

Im Laufe des Tages wurden tausende Liter Wasser aufgekocht, woraus die Helfer des SCC an den Versorgungsständen Tee herstellten. Das regnerische kühle Wetter sorgte für viel Nachfrage durch die Läuferinnen und Läufern.

Weltrekord knapp verpasst:
Der 37-jährige Äthiopier Kenenisa Bekele konnte die 42,195 km lange Strecke in 02:01:41 Stunden absolvieren. Nur zwei Sekunden langsamer als der aktuelle Weltrekord, der letztes Jahr in Berlin aufgestellt wurde.

Ihm folgten knapp 47.000 weitere Läuferinnen und Läufer. In einem nicht abreißen wollenden Strom kamen sie an den Verpflegungspunkten vorbei und konnten sich an den Ständen erfrischen und Energie für den Rest der Laufstrecke tanken.

Erst nach rund drei Stunden ebbte der Strom etwas ab. Aber auch die letzten Läuferinnen und Läufer wurden vom Publikum frenetische gefeiert und angefeuert. Als der sogenannte Besenwagen an unseren Standpunkten vorbeigekommen war, konnten wir Team für Team zusammenpacken und zurück zu den jeweiligen Unterkünften fahren.

Rückblickend auf den Tag können wir vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern angesichts dieser sportlichen Leistungen nur den Hut ziehen. Großer Respekt geht auch an die 7.500 Helferinnen und Helfern und die anderen Hilfsorganisationen, die bei Wind und Wetter den Berlin-Marathon zu einem der wichtigsten und bedeutendsten Laufveranstaltungen der Welt machen.

Neben den Betreuungsdienskomponenten waren auch Helfer vom ABC-Dienst im Ziel aktiv. Dort sorgten sie für warmes Duschwasser für die Sportlerinnen und Sportler

Vielen Dank noch mal an die Kameradinnen und Kameraden der DLRG Hennickendorf, dass ihr uns unterstützt habt.

Text und Fotos DLRG Hennickendorf und DLRG Berlin

Hier findet man weitere Informationen zu unseren Katastrophenschutzeinheiten.

Bilder: