Revierinformationen zur Oberhavel und dem Tegeler See

Fluid Content Typ nicht ausgewählt - bearbeite das Element im TYPO3 Backend um das Problem zu beheben!

Content uid: [371991]

Diesen Text können Sie sich hier als PDF zum Ausdrucken herunterladen (2,8 MB)

Ab Schleuse Spandau(1) 1998 – 2002 - Ausbau der Schleuse Spandau; es können Schiffe bis zu 110 m Länge geschleust werden; Tiefe der Kammer 4 m. Gleich nach dem Verlassen der Schleuse sehen Sie die

Zitadelle Spandau (2) - 1050 war hier bereits eine slawische Festung.- 1560 – 1594 Bau der Zitadelle im neuitalienischen Stil. Ab der Spandauer Zitadelle erweitert sich die Havel seenartig und wird bis zum Maselakekanal und Hohenzollernkanal zum „Spandauer See“. Fast an der Brücke liegt die Insel „Kleiner Wall“ (auch „Liebesinsel“ genannt). Bb befindet sich seit 1913/14 der

Wröhmänner Park (3) - Größe 2,7 ha. Voraus sehen Sie die

Große Eiswerderbrücke. (4) Auf der 140.000 m² großen

Insel Eiswerder (5) befinden sich die ehem. CCC-Filmstudios von Arthur Brauner. Stb:

Kleine Eiswerderbrücke (6) zur Insel Eiswerder.

Spandauer See-Brücke (7) - Namensgebung 28. Mai 1997.

Wasserstadtbrücke (8) - Freigabe für den Verkehr am 26.05.2001; von hier Personenfähre zur Insel Valentinswerder (s.u. Tegelort)

Maselakekanal (9) - seit 2006 besteht eine Fußgängerbrücke.

Hohenzollernkanal (10) Man gelangt zum Alten Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal und Richtung Schleuse Plötzensee, Verbind. zur Spree in Tiergarten/ Charlottenburg, Innenstadt und Mitte Abdrehen nach Backbord - Weiterer Verlauf der Havel stromaufwärts

Wasserschutzpolizei West - Mertensstr. (11)


Bb: DLRG WRS Hakenfelde. (12) Sie passieren den

Aalemannkanal (13), kreuzen anschließend die

Autofähre Hakenfelde/Tegelort. (14) und passieren die Einmündung des

Teufelsseekanals. (15) Es geht vorbei am ehemaligen Kraftwerk Oberhavel. Sprengung des Kraftwerkes am 13.06.07

Badestelle gesichert durch DLRG WRS Bürgerablage. (16) Vorbei geht es an den ehemaligen Westberliner Exklaven auf DDR Gebiet:

Erlengrund und Fichtewiese (17). Bis hier war die dtsch./ dtsch. Grenze. Die Grenze verlief durch Havel und Nieder-Neuendorfer See, sie ist heute die Stadt-/Landesgrenze Berlin/Brandenburg.

Nieder-Neuendorfer See. (18) LSG mit den ersten Berliner Reiherkolonien und umfangreichem Singvogelbestand.  

Ungesicherte Naturbadestelle. (19) - eingeweiht 26.08.1999 Vorbei am

Oder-Havel-Kanal.(20) -Verb. nach Velten, Oranienbg., Lehnitzsee. 

Im Neubaugebiet am Ende des Sees haben sich Biber angesiedelt. (21) Wenden über Stb; Bb ist jetzt der letzte

Fischereibetrieb (22) der Oberhavel zu sehen mit Frischfisch und eigener Räucherei. Ebenfalls Bb liegt in Privatbesitz der

Heiligensee (23). Er ist eine Ausbuchtung der Oberhavel, die Verbindung zu ihm ist durch ein Wassertor getrennt. Das Befahren mit Motorbooten ist nicht gestattet. Unmittelbar danach sehen Sie eine durch die

DLRG WRS Sandhausen gesicherte Badestelle. (24)

Bb; Konradshöhe. (25) - benannt nach dem ältesten Sohn Conrad des Kupferschmiedemeisters Rohmann, der 1865 20 Morgen Land erwarb. Vorbei an

Jörsfelde (26) (der Name geht auf den Gründer, den Berliner Mützenfabrikanten Otto Joers, zurück) gelangen Sie nach

Tegelort (27) - von hier Personenfähre auf der Strecke Tegelort/ Friederikestr. - Valentinswerder - Maienwerder - Saatwinkel - Hakenfelde - Havelspitze – Tegelort. Jetzt Bb halten. Voraus der

Tegeler See (28) Nach dem Müggelsee die zweitgrößte Wasserfläche Berlins. Seit 1980 erfolgreiche Sanierung mit Sauerstoff-Belüftungsanlagen. Jetzt eine der besten Wasserqualitäten von Berlin.

Stb: Valentinswerder (29) ,

Maienwerder (30),

Baumwerder (31) Alle Inseln sind LSG. Baumwerder ist für die Öffentlichkeit gesperrt.

Scharfenberg (32) ist mit 20 ha die größte Insel im Tegeler See. Bis zum 13. Jh. war sie mit dem Festland verbunden. Am 4. Mai 1922 gründete Wilhelm Blume eine Schulfarm. Heute befindet sich hier eine Ganztagsschule und ein Internat. Die Insel ist öffentlich nicht zugänglich. Eine Badestelle neben der Fähre wird gesichert

durch die DLRG-WRS Scharfenberger Enge. (33)

Strandbad Tegeler See (34) - eröffnet 1932 – nach Wannsee das zweitgrößte Strandbad Berlins. Mitten im Tegeler See liegt die Insel

Lindwerder (35), sie wird von einem Angelverein genutzt. Bb: Sie fahren vorbei an einigen kleinen ungesicherten Badestellen. Erst am Forsthaus befindet sich eine durch die

DLRG-WRS Forsthaus gesicherte Badestelle. (36) Die Halbinsel

Reiherwerder (37) ging 1898 in den Besitz der Familie Borsig über. Die „Villa Borsig“ wurde 1912 als neobarockes Schloss erbaut, seit 2006 Nutzung durch das Auswärtige Amt und Kanzleramt als Gästehaus und Ausbildungsstätte. Die Insel

Hasselwerder (38) vor Tegel ist öffentlich nicht zugänglich.

Freizeitpark an der Malche (39).- Anlegen nur bei Vereinen oder Bootshäusern möglich.

Tegeler Hafenbrücke (40) - gebaut 1909 - „Sechserbrücke“ genannt wegen eines einst als Brückenzoll zu entrichtenden „Sechsers“ (5 Pfennig-Münze). Unter der Brücke befindet sich die Zufahrt zum 1908 als Tegeler Industriehafen gebaute Verbreiterung der Mündung des Tegeler Fließes. Mit der

Greenwichpromenade (41) endet der Tegeler See. Hier ist Ausgangspunkt für Dampferfahrten in alle Berliner Gewässer. Zwei aufgestellte Kanonen sind ein Geschenk der Partnerstadt Greenwich.
Borsigdamm mit

Borsigdammbrücke (42) - Zufahrt zum Borsighafen. Erst im Berliner Aufbau-Programm 1954 wurde die bereits 1926 begonnene Aufschüttung des Borsigdammes vollendet.

Wasserwerk Tegel (43) seit 1877 – Inbetriebnahme des neuen Wasserwerkes 1969. Anschließend ist die Fähre zur Insel

Reiswerder (44) erkennbar – LSG/Laubenkolonie http://tiergarten.dlrg.de/wasserrettungsstation.html

Badestelle gesichert durch DLRG-WRS Reiswerder (45) Bb. sehen Sie danach die

WRS Saatwinkel – betreut vom ASB (46), besetzt mit Rettungsschwimmern der DLRG.

Saatwinkel Blumeshof (47) - das klassizistische Gebäude wurde 1785 als Jagdschloss für Friedrich Wilhelm III. errichtet. Sie sehen jetzt die Rückseiten der Inseln

Maienwerder (30) u.

Valentinswerder (29). Nachdem Sie ein sehr enges Fahrwasser durchquert haben, drehen Sie nach Bb ab, lassen die Mündung des

Hohenzollernkanals (10) Bb liegen und fahren wieder zur

Schleuse Spandau (1) oder Sie befahren den

Hohenzollernkanal (10) – s. o. unter „Hohenzollernkanal“.


WIR HOFFEN IHNEN UNSER EINSATZGEBIET EIN WENIG NÄHER GEBRACHT ZU HABEN UND WÜNSCHEN IHNENALLZEIT GUTE FAHRT UND IMMER EINE HANDBREIT WASSER UNTER DEM KIEL!

 

Diesen Text können Sie sich hier als PDF zum Ausdrucken herunterladen (2,8 MB)